Fruchtige Angelegenheiten mit Leifheit #frbt2017

AnzeigeWas fehlt euch in den Wintermonaten denn am meisten? Neben dem mangelnden Tageslicht und der fehlenden Wärme, vermisse ich am meisten frisches Obst und Gemüse. Klar, es gibt auch im Winter Obst und Gemüse im Laden zu kaufen, aber das regionale Obst gibt es natürlich nicht. Wie gut, dass meine Eltern Apfelbäume im Garten haben und diese Äpfel bei kühler Lagerung auch noch im Januar gut schmecken. Worauf ich hinaus will? Das erfahrt ihr gleich, nur nicht ungeduldig werden.

Fruchtige Angelegenheiten mit Leifheit

Auch wenn ich im letzten Sommer nicht dazu gekommen bin, finde ich es ganz toll, das frische Obst und Gemüse aus dem Garten zu verarbeiten und damit auch haltbar zu machen. Selbst etwas einkochen, Säfte, Liköre und Sirup herstellen macht einfach Spaß und wenn man dann noch dazu weiß, wo die Inhalte herkommen, ist es umso besser. Jetzt fragt ihr euch sicher immer noch, warum ich von Äpfeln gesprochen habe. Tja ja, ich liebe Apfelmus. Klar, gibt es auch fertig zu kaufen, aber das ist meistens entweder mit zu viel Zucker versehen, schmeckt künstlich oder man hat eben keines Zuhause, wenn man es braucht. Besonders zu Pfannkuchen schwöre ich darauf und es ist absolut kein Hexenwerk, schnell Apfelmus einzukochen.

 

Die Passiermühle

 

Also, man braucht natürlich erst einmal Äpfel. Diese müssen entkernt und geschält werden, dann gibt man diese in einen Topf mit etwas Wasser, einer kleinen Menge Zucker und nach Bedarf auch noch mit Gewürzen und bringt alles zusammen zum Kochen.

 

 

Apropos Gewürze: Ich verfeinere mein Apfelmus am liebsten mit Vanille und ein wenig Zimt. Dann heißt es ein wenig warten, denn bis die Äpfel weich genug sind, dauert das schon gerne ca. 20 Minuten. Jetzt kommt Leifheit zum Einsatz, denn durch das #frbt2017 habe ich eine Passiermühle bekommen. Ohne viel Schnick Schnack, sondern mit drei verschiedenen Passiereinsätzen. Einmal in ganz fein, in mittel und in grob. Bei Apfelmus mag ich gerne kleine Stückchen, deswegen habe ich mich für den groben Einsatz entschieden. Also, Passiereinsatz einlegen, die Mühle auf einen Topf oder eine Schüssel stellen, die gekochten Äpfel oben einfüllen und nun nur noch im Uhrzeigersinn drehen.

 

 

 

Ein wenig retro, aber genau das mag ich. Es knarzt und quietscht auch ein wenig. Nach ein paar Umdrehungen hat man keine Äpfel mehr, sondern Apfelmus, welches man direkt in Einmachgläser füllen kann.

 

Einmachgläser

 

Schon sind wir beim nächsten Punkt. Klar, Einmachgläser eignen sich auch wunderbar zum Dekorieren. Schleife drum, Teelicht rein und man hat Deko. Oder zum Verschenken. Bei großen Einmachgläsern fülle ich gerne Backmischungen ab, dekoriere das Glas auch mit einer Schleife und einer kurzen Backanleitung und schon hat man ein kleines Mitbringsel.

 

 

Diesmal habe ich mich aber dafür entschieden, mein Apfelmus einzufüllen, wie ihr sehen könnt. Eigentlich müsste man die Gläser selbst noch einkochen, damit diese haltbar werden, da ich aber in der kommenden Woche noch so einige Pläne mit dem Apfelmus habe, habe ich diesmal darauf verzichtet.

 

Glasflaschen mit Bügelverschluss

 

Ich habe zuvor schon mal von Likör und Säften gesprochen, wenn ihr euch erinnert? Diese fülle ich natürlich immer in Glasflaschen ab und dafür eignen sich die hübschen Glasflaschen von Leifheit natürlich auch perfekt. Heute habe ich zum Beispiel Orangensaft frisch gepresst. Zum Frühstück immer ein Highlight! Abgefüllt in einer Flasche sieht das ganze nochmal schöner auf dem Frühstückstisch aus und der Rest kann auch locker nochmal am nächsten Tag getrunken werden.

 

Etiketten

Und wie weiß man nach zwei Monaten noch, was jetzt genau im Glas oder der Flasche ist? Praktisch, dass es von Leifheit auch noch Etiketten-Aufkleber gibt, die sowohl beschriftbar sind, als auch gut aussehen. Langweilig kann schließlich jeder, bei Leifheit hat das Ganze Hand und Fuß.

 

Kirschentkerner

 

Last but not least gab es auch noch einen Kirschentkerner. Ja, diesen zeige ich euch zwar auf einem Bild, allerdings kann ich noch nicht viel dazu sagen, weil ich seit dem Treffen partout keine frischen Kirschen mehr bekommen habe. Sobald es wieder welche gibt, wird das natürlich auch ausprobiert. Ich bin schon gespannt, denn bisher hatte ich nur einen kleinen Entferner, in welchen man eine Kirsche steckt, zusammendrückt und der Kern herausfallen soll. Hat nicht immer funktioniert, war immer eine riesen Sauerei. Also, wir werden sehen! Ich kann mir aber schon vorstellen, dass dieser Kirschentkerner keine solche Sauerei hinterlassen wird und ich nach verrichteter Arbeit nicht einen Großputz anordnen muss.

Wie ihr jetzt sicher gemerkt habt, gibt es von Leifheit eigentlich nichts, was es nicht gibt. Hier wird auf unnötigen Schnick-Schnack verzichtet und man liefert funktionelle, hoch qualitative Ware. Das mag ich und werde die Produkte im Sommer auf jeden Fall ständig im Einsatz haben.

eure

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.