Dripster – Mehr als kalter Kaffee #frbt2018

Kennt ihr das: Ihr macht euch Kaffee, nehmt eure Tasse dann mit zu eurem Arbeitsplatz, stellt fest, dass der Kaffee noch zu heiß ist und fangt erst mal an zu arbeiten. Ihr habt die Tasse ständig im Blick, aber irgendwie kommt immer etwas dazwischen und bis ihr dazu kommt, etwas zu trinken, ist der Kaffee kalt. Ein Phänomen. Aber darum geht es heute nicht. Heute „brühen“ wir den Kaffee gleich mal kalt auf. Warum? Wieso und ob das überhaupt schmeckt? Lest weiter und ich verrate es euch.

Dripster – Mehr als kalter Kaffee

Besonders im Sommer trinke ich meinen Kaffee gerne kalt. Mit Eiswürfeln und dazu noch die eine oder andere Zutat, um ihn zu verfeinern. Als Erfrischungsgetränk oder auch als leckeren Cocktail. Könnt ihr euch nicht vorstellen? Sollte man probiert haben. Kalter Kaffee, oder besser gesagt die Cold Brew Methode, ist kein neumodischer Quatsch. Wenn man ein wenig recherchiert, findet man heraus, dass die Cold Brew Methode bereits im 17. Jahrhundert eingesetzt wurde um nicht von Hitzequellen abhängig zu sein. Seine Hochzeit erlebte der Cold Brew Coffee in dieser Zeit jedoch noch nicht, aber aktuell ist er – im wahrsten Sinne – in aller Munde.

Warum eigentlich? Schmeckt der Kaffee denn dann nicht mehr nach Kaffee? Doch! Aber anders. Dadurch, dass bei der Cold Brew Methode viel mehr Zeit aufgebracht werden muss, können sich die Aromen intensiver entfalten. Eigentlich logisch, nicht wahr? Wie lange dauert ein Brühvorgang in der Kaffeemaschine? Eine Minute vielleicht. Beim Cold Brew Verfahren wird der Kaffee mindestens 8 Stunden „gebrüht“, bestenfalls aber noch länger. Ich habe in den letzten Tagen ein wenig mit der Thematik hantiert, denn seit dem Frankenbloggertreffen habe ich meinen eigenen Dripster. Meine eigene Cold Brew Anlage, bestehend aus einem XL Einmachglas mit einem Fassungsvermögen von 1,5 Liter, einem Filtereinsatz für den Kaffee und zugehörigem Deckel.

Also los geht’s: Einfach den gemahlenen Kaffee (mit frisch gemahlenem Kaffee schmeckt es am besten. Ich verwende dafür die Kaffee- und Gewürzmühle von Rommelsbacher) in den Filtereinsatz füllen. Der Filter verfügt über ein maximales Füllvermögen von 150 Gramm, welches ausreichend für eben 1,5 Liter Kaffee ist. Pro 100 ml Flüssigkeit verwendet man im Schnitt 10 Gramm grob gemahlenen Kaffee. Ich habe bei meinen Versuchen auf meinen Standard-Kaffee zurückgegriffen, welcher zum einen recht stark ist und zum anderen auch ein intensives Aroma an den Tag legt. Nun geht es ans Wasser. Füllt das Gefäß mit der entsprechenden Menge kaltem Wasser und taucht den mit Kaffee gefüllten Filter nun langsam ein.

Laut Hersteller soll man den Kaffee mindestens 12, besser aber 16 Stunden ziehen lassen. Ich stelle mein Cold Brew Jar dazu am Vortag einfach in den Kühlschrank und immer, wenn ich etwas aus dem Kühlschrank nehme, schüttle ich das Glas ein wenig. Je länger der Kaffee zieht, desto dunkler wird die Flüssigkeit und der Geschmack intensiviert sich.

Durch diese Methode des „Brühens“ wird der Kaffee bekömmlicher, da er weniger Säure enthält, als beim Standard-Brühverfahren. Der Geschmack unterscheidet sich auch. Es schmeckt intensiver und nicht so bitter, wie ich finde. Der kalt gebrühte Kaffee kann nun einfach pur getrunken werden, oder man verfeinert ihn.

Ich habe ihn mit einem großen Schuss Kokosmilch probiert und muss sagen, dass es lecker wäre, wenn die Kokosmilch nicht angefangen hätte sich zu verfestigen. Ja, wer mitdenkt, hätte das auch im Vorhinein erahnen können, aber aus Fehlern lernt man schließlich. Nächster Versuch: Einfach mit kalter Milch und einigen Eiswürfeln vermengen und genießen. Toll! Dazu noch ein Schuss Likör 43: Genial!

Nachdem mein Liebster den Cold Brew Coffee probiert und für gut befunden hatte, meinte dieser, dass er ihn total an Eiskaffee erinnern würde. Dazu eine Kugel Vanilleeis, in ein hohes Glas füllen und einen Strohhalm rein: Yummy! Wir werden auf jeden Fall weiter experimentieren, sobald die Temperaturen wieder steigen, denn besonders für den Sommer als Erfrischung finde ich Cold Brew Coffee toll.

Und, habt ihr schon mal Cold Brew Coffee getrunken? Was sind eure Meinungen?

 

eure

Die Produkte wurden mir kostenlos und ohne jegliche Bedingungen zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen