Daily routine: Geschminkt unter der Maske

Werbung// Daily routine: Makeup unter der Maske. Auch in Zeiten von Covid verlasse ich das Haus meist geschminkt. Ja, ich gehöre zu denen, die weiterhin täglich das Büro aufsuchen müssen. Und ja, ich trage natürlich auch Maske. Je nachdem wo ich mich aufhalte inzwischen sogar die in Bayern vorgeschriebenen FFP2 Masken. Aber das soll jetzt gar keine Diskussion werden, das ist einfach der aktuelle Stand der Dinge, so sind die Regeln und fertig. Ihr wisst ja, dass ich mich gerne schminke. Ich habe zwar auch kein Problem, ungeschminkt das Haus zu verlassen, aber mit ist die Welt doch gleich ein bisschen bunter. Das Thema Mundschutz/Maske hat mich da anfangs schon vor ein Problem gestellt.

Daily routine: Geschminkt unter der Maske

Meine tägliche Routine hat sich durch das Tragen der Maske schon ein ganzes Stück geändert. Sie ist pflegeintensiver geworden, dafür wurden die Looks in light-Versionen herabgestuft. Ich meine hey, wie ekelhaft ist es, Make-up-Flecken in der Maske zu haben und die Maskenränder im Gesicht zu sehen? Auf der Nase ist das Make-up nach wenigen Minuten verschwunden, um den Mund herum sieht es nach einiger Zeit auch nicht mehr gut aus. Besonders wenn man ein wenig schwitzt fängt die Haut direkt an zu spannen. Ein unangenehmes Gefühl. Ich glaube, ich habe mich seit Beginn der Maskenpflicht noch eine Woche lang „normal“ geschminkt, dann bin ich umgestiegen. Meine Light-Version wurde noch ein paar Mal geändert, aber inzwischen habe ich die für mich perfekte Routine gefunden.

Step 1: Pflege ist alles

Nach der Reinigung meines Gesichts starte ich mit einer pflegenden anti-age Tagescreme. Aktuell teste ich hier die I.M.I.M Luxury Hydraten Anti-aging Face Cream. Zuvor habe ich die Snail Repair Gesichtscreme von Mizon verwendet. Ihr merkt, ich bin nicht auf eine bestimmte Marke oder Creme fixiert, ich probiere mich gerne durch. Die Tagescreme ist inzwischen zu meiner Base geworden – ich verzichte auf Primer, Puder und Co.

Step 2: Fokus!

Make-up lasse ich momentan auch weg. Ja klar, es gibt die Möglichkeit mit Fixingspray das Make-up zu fixieren. Es gibt auch lang haltbare Make-ups, aber wie zuvor schon erwähnt: Irgendwann schwitzt man unter der Maske. Schweiß in Verbindung mit Make-up oder Puder fühlt sich für mich total unangenehm an, deswegen lasse ich es einfach weg.

Der Fokus liegt bei mir auf den Augen – ja, das war auch schon vor Covid so. Ich liebe es, mit Lidschatten zu arbeiten, Farben zu verblenden, zu experimentieren. Intensives Augen-Make-up ist also genau mein Ding, deswegen gibt es das auch weiterhin.

Als Base verwende ich hier den Maybelline Endless Stay Eye Primer. Kurz antrocknen lassen und im Anschluss leicht abpudern. Dann kann auch schon mit Farben hantiert werden. Je nach Lust, Laune und meinem Look, sind das jeden Tag andere Paletten und Farben, die zum Einsatz kommen.

Just wing it. Wasserfester, gut haltbarer Eyeliner ist der nächste Step. Hier nutze ich aktuell den the 24h Pen Eyeliner von 3INA. Jetzt kommt der Abschluss mit der AVON Mascara. Meine Augenbrauen hebe ich mit dem Brow Stylst (in der Farbe äh ja, die kann man inzwischen nicht mehr lesen. Irgendwas mit Brown) von Catrice ein bisschen hervor.

Last but not least: fix it baby! Fixingspray von Absolute New York kommt natürlich noch ganz zum Schluss. Da habe ich noch einen Jahresvorrat auf Lager.

Step 3: Denn zum Küssen sind sie da

Der wichtigste Punkt kommt zum Schluss. Die richtige Lippenpflege. Um wieder auf die Maske zurück zu kommen: Ich bekomme durch das Masketragen und dieses ständige leichte Schwitzen darunter ständig eingerissene Mundwinkel. Sieht nicht schön aus, fühlt sich grausam an. Ich habe lange nach der perfekten Lippenpflege für mich gesucht und wurde dann bei bebe fündig. Der „Natürlichbeschützt“ Repair Balm mit zartem Bienenwachs ist im Moment mein ständiger Begleiter. Mein Lebensretter. Damit bin ich die eingerissenen Mundwinkel und die ständig trockenen Lippen losgeworden.

Mit meiner aktuellen Routine spare ich mir morgens mindestens fünf Minuten im Bad. Meine Haut fühlt sich erholt an und ich bin zufrieden. Habt ihr eure Beauty-Routine seit Beginn der Pandemie auch geändert? Lasst es mich gern wissen!

Eure

Alaminja

 

P.S. Die Produkte in diesem Artikel sind – bis auf die Creme – alle selbst gekauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.