Kochen mit Pulver – kann das gesund sein? Wendland #frbt2016

Anzeige

Auch wenn ich Fertiggerichte und Co. weitestgehend von meinem Speiseplan verbannt habe, muss ich hin und wieder doch dazu greifen. Warum? Weil es einfach schnell geht und wir doch alle in irgendeiner Weise bequem geworden sind. Klar, ich koche schon gerne mit frischen Zutaten, aber der Faktor Zeit lässt das bei mir nicht immer zu. Klar schmeckt alles besser, wenn man es selbst frisch zubereitet und auch weiß, woher die Zutaten stammen, aber wie gesagt, der Faktor Zeit spielt bei mir eine große Rolle und da meine Küche noch dazu so gar nicht hübsch ist (was sich aber bald ändern wird), halte ich mich nur ungern länger dort auf. Wenn es nun also schnell gehen soll, ist der Griff zu Fertiggerichten und Co. schnell getan, aber ob das auch gesund ist, ist zum Teil schon äußerst fragwürdig. Auf dem #frbt2016 durfte ich ein paar der Produkte von Wendland unter die Lupe nehmen und diese sind doch auf positive Weise anders als das, was ich bereits kannte.

Kochen mit Pulver

 

Wenn ich jetzt von „Kochen mit Pulver“ spreche, werden vielen von euch gleich die kleinen Terrinen einfallen, welche man nur noch mit kochendem Wasser aufgießen muss und welche dann leider auch von Konservierungsstoffen und künstlichen Geschmacksverstärkern nur so triefen. Geschmackliche Highlights? Fehlanzeige. Sättigungsgefühl? Ja, aber nur für eine Stunde und spätestens dann hat man wieder Hunger. Nun aber keine Sorge, heute möchte ich euch etwas anderes vorstellen, etwas, das mich auf der Stelle positiv überraschen konnte!

 

 

Gemüse-Pflanzl mit Röstzwiebeln und dazu eine frische Sandwich-Soße

Gemüse Pflanzl habe ich zwar vor einigen Jahren schon einmal gegessen, aber damals im Restaurant und die Begeisterung hielt sich in Grenzen. Ich, als bekennender Fleischfresser, esse zwar gerne und oft Gemüse, aber in dieser Form konnte es mich noch nicht begeistern. Als ich aus meiner Goodiebag dann eine Box mit feinem Pulver herausgezogen habe, auf welcher „Gemüse-Pflanzl mit Röstzwiebeln“ stand, war ich schon ein bisschen verwundert. Laut Verpackung soll man dieses Pulver im Verhältnis 1:1 mit Wasser vermischen, 10 Minuten quellen lassen und im Anschluss auf kleiner Flamme ca. 6 Minuten pro Seite braten. Ich hatte Hunger, also konnte ich gar nicht so viel grübeln und habe die Gemüse-Pflanzl einfach nach Herstellerangabe zubereitet.

 

 

 

Der intensive Geruch der Pflanzl breitet sich im Nu in der Küche aus, sobald es ans Braten geht. Da läuft einem direkt das Wasser zusammen. Es riecht einfach frisch, nach Zwiebeln und anderem Gemüse. Nach kürzester Zeit bräunen sich die Pflanzl und sehen auf den ersten Blick aus, wie herkömmliche Fleischpflanzl. Die vegetarische Variante steht diesen in Punkto Konsistenz und Geschmack in nichts nach. Ich war direkt beim ersten Bissen begeistert. Ein intensiver Geschmack, welcher ohne Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe und zugesetzte Aromen auskommt. Einfach lecker.

 

 

Zum Burger (oder eben zum Gemüse-Pflanzl) braucht es für mich auch unbedingt Soße. Klar, man könnte einfach Ketchup verwenden, aber das wäre irgendwie langweilig gewesen. Meine Wahl fiel auf das 1000 Islands Dressing, welches ich ein wenig abgewandelt habe, um eine leckere Soße zu kreieren. Ich habe hierzu Naturjoghurt und Wasser (Im Verhältnis 70/30) mit einem Klecks Mayonnaise vermengt und dazu noch drei Teelöffel des Dressing-Pulvers gegeben. Alles gut vermischen und schon ist meine Soße fertig. Einfach lecker und dadurch, dass nur ein Klecks Mayonnaise enthalten ist, auch eine ziemlich kalorienarme Alternative.

 

 

Mousse au Chocolat – oder wie es auf bayerisch heißt: Mousse aus Schoklad

Das Dessert darf bei einem gelungenen Mahl natürlich nicht fehlen und was wäre da besser als eine lockere Mousse, welche dazu vollmundig im Geschmack ist? Auch hier kommt Wendland ohne Konservierungsstoffe und Geschmackstversärker aus und liefert dabei ein laktose- und glutenfreies Pulver zur Herstellung von Mousse au Chocolat. Die Zubereitung ist – wie auch bei den anderen Produkten – wieder super einfach und geht schnell von der Hand. Einfach das Pulver mit Milch vermengen und zu einer luftigen Masse aufschlagen. Jetzt portionieren und dann für mindestens eine Stunde kalt stellen. That´s it! Einfacher geht es ja kaum. Und nun die Frage aller Fragen: Schmeckt´s? Definitiv ja. Intensiver Geschmack von dunkler Schokolade. Nicht zu süß, aber auch nicht zu herb und wunderbar fluffig. Ich bin begeistert. Besonders in Kombination mit ein paar Früchten ist das mein absolutes Lieblingsdessert.

 

 

Es gab noch zwei weitere „Pülverchen“, welche ich allerdings an eine Freundin weitergegeben habe 🙂

Neben einer unglaublichen Auswahl an Soßen und Dressings finden sich bei Wendland auch tolle Desserts und schnell zu zaubernde Gerichte. Der Geschmack konnte mich auf jeden Fall begeistern, ebenso die hochwertigen Inhaltsstoffe und die Tatsache, dass man nur wenige Minuten für die Zubereitung benötigt. Die Suppen möchte ich zum Beispiel auch auf jeden Fall noch probieren, spätestens im Herbst kommen die an die Reihe und einige der Soßen muss ich zum Grillen auch noch ausprobieren.

Und ihr so? Kocht ihr immer alles frisch oder darf es auch mal ein Fertigprodukt sein?

eure

2 thoughts on “Kochen mit Pulver – kann das gesund sein? Wendland #frbt2016

    • 3. April 2017 at 19:20
      Permalink

      So lang es nicht Überhand nimmt mit den Tüten, finde ich es auch ooookaaaay 🙂

      Reply

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: