Herbaria Pop-Brösel mit Amaranth, Teff und Quinoa #frbt2016

Superfoods, Urgetreide und alles was dazu gehört sind inzwischen schon seit geraumer Zeit in aller Munde (welch ein Wortspiel) und da ist es ganz klar, dass ich nach und nach auch alles einmal ausprobiert habe. Sehr zum Leidwesen meines Liebsten, denn der ist und bleibt einfach ein Fan von Nudeln mit Hackfleischsoße. Jedes Mal, wenn ich etwas Neues ausprobiere, wird die Nase gerümpft und die Frage kommt auf, ob ich nicht einfach etwas „Leckeres“ kochen kann, ohne zu experimentieren. Ja, die Geschmäcker sind verschieden und so war ich auf mein letztes Experiment schon sehr gespannt.

Herbaria Brösel mit Amaranth, Teff und Quinoa

Anzeige

Chicken Nuggets und Pommes – ein Klassiker. Am liebsten schon alles fertig gekauft – wenn es nach meinem Schatz geht. Klar, ich habe auch nicht immer die Zeit, alles selbst zu machen, aber wenn das irgendwie möglich ist, werden sowohl Nuggets als auch die Pommes aus frischen Zutaten hergestellt. Das Wichtigste bei den Nuggets ist für mich die Panade. Wenn diese nicht schmeckt, kann das Fleisch im Inneren noch so zart sein, der Genuss ist damit dahin. Da ich ja nun doch experimentierfreudig bin und ich mich selbst inzwischen auch als Fan von Amaranth und Quinoa bezeichnen kann, war ich besonders auf die Brösel von Herbaria gespannt, welche ich beim #frbt2016 Bloggertreffen bekommen habe. Auf die Idee, dass man mit diesen Zutaten auch Brösel herstellen kann, welche sich auch für eine Panade eignen, wäre ich nie gekommen. Die Pop-Brösel von Herbaria lassen sich vielseitig in der Küche einsetzen. Egal ob zum Panieren von Gemüse, Fleisch oder Fisch, aber auch zum Bestreuen von Aufläufen und Pasta-Gerichten: Immer wieder ein geschmackliches Highlight. Zwei Tests haben die Pop-Brösel bei uns schon bestanden und stellt euch vor, sogar mein Liebster fand es lecker.

 

 

Wie das Huhn zu den Pop-Bröseln kam

Zuletzt habe ich die Pop-Brösel für meine selbstgemachten Chicken-Nuggets verwendet. Die Herstellung, das Panieren und die Zubereitung ist denkbar einfach. Erst das Hähnchenfleisch in kleine Stücke schneiden. Als nächstes am besten drei Schüsseln parat stellen. In Schüssel eins kommt Mehl, in welchem ihr eure Fleischstücke als erstes wendet. In Schüssel zwei landet ein verquirltes Ei mit zwei EL Milch, hier zieht ihr eure Fleischstücke als nächstes durch, damit die Brösel, welche in der dritten Schüssel auf ihren Einsatz warten, auch gut an den Nuggets haften bleiben. Ich habe die Brösel nun noch mit ein wenig geriebenem Parmesan verfeinert, das setzt dem Geschmack nochmal ein Krönchen auf. Man kann die panierten Nuggets nun natürlich frittieren oder in Öl braten, ich habe mich allerdings dafür entschieden, sie im Backofen zu machen. Einfach ein Backblech mit Backpapier auslegen und ca. 50 ml Öl darauf verteilen. Nun noch die Nuggets auf dem Bleck positionieren und 7-8 Minuten bei 220 Grad backen. Nach dieser Zeit die Nuggets wenden und nochmal 7-8 Minuten fertig backen. Geringer Arbeitsaufwand, wenig Öl und satter Geschmack: Wir sind begeistert von diesen Bröseln.

 

 

Wer es würzig mag, kann die Panade natürlich noch ein wenig verfeinern. Die Pop-Brösel von Herbaria sind zwar bereits mit Wacholder, Piment, Orangengranulat, Salz, Koriander, Kümmel, Paprika, Fenchel, Kardamom, schwarzem Senf, Pfeffer, Thymian und Heidekrautblüten verfeinert, allerdings ist der Geschmack hier eher dezent, damit eben nichts überlagert wird. Wie gesagt, ich habe zu meiner Panade Parmesan hinzugefügt und auch noch ein wenig Paprikapulver, dann waren es für uns absolut perfekt!

 

 

Auch beim Brühe-Fondue kamen die Pop-Brösel bei uns vor zwei Wochen schon zum Einsatz: Wir lieben Champignons im Fondue. Diese werden vorab auch immer paniert und auch hier habe ich die Panade von Herbaria verwendet. Yummy!

In fünf verschiedenen Varianten gibt es die Brösel von Herbaria inzwischen und natürlich sind allesamt in Bio-Qualität. Die Brösel werden in Bayern handwerklich hergestellt. Enzyme, Geschmacksverstärker und Co. kommen hier nicht in die Tüte, was man aber erwarten kann, ist ein ordentlicher Geschmack. Egal ob ihr es eher mediterran, süß oder kräuterig mögt: für jeden Geschmack ist da das Richtige dabei. Ich werde als nächstes die Brezen-Brösel probieren und freue mich schon auf weitere geschmackliche Highlights!

 

eure

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen