Gesund genießen mit Börner #frbt2016

Fastfood. Unglaublich lecker aber eine Kalorienbombe, bei der man meist nicht weiß, was wirklich drin ist. Klar, ich gestehe, dass ich auch hin und wieder in ein Fastfood-Restaurant gehe oder fertiges Fastfood mit Nachhause nehme, aber jedes Mal, wenn ich das tue, habe ich ein schlechtes Gewissen. Das Frittierte, vor Fett triefende ist und bleibt einfach ungesund und wenn wir mal ehrlich sind, wissen wir nie so genau, was nun wirklich in Burger und Co. enthalten ist. Um das schlechte Gewissen aus dem Weg zu räumen, gibt es eine tolle Alternative: Selbst kochen. Der Aufwand hält sich in Grenzen, man weiß, was drin ist und es schmeckt auch besser. Mit den richtigen Helferlein wird auch die Herstellung zum Kinderspiel.

Gesund genießen mit Börner

Anzeige

Vor wenigen Tagen habe ich euch meine selbstgemachten Chicken Nuggets schon gezeigt und heute geht es um die Beilagen. Zum Fastfood gehören in erster Linie Pommes Frittes für mich dazu und, wenn wir schon bei der amerikanischen Küche sind, passt auch noch der Coleslaw-Salat perfekt. Starten wir doch mit den Pommes. Klar, schneller und einfach geht es, wenn man die Pommes aus der Tiefkühltruhe nimmt und Zuhause einfach nur noch in die Heißluftfritteuse oder in den Backofen schiebt. An und für sich schon eine kalorienärmere Alternative, als die Fritteuse zu nutzen, aber die Pommes aus der Kühlung sind alle vorab behandelt. Es ist normalerweise bereits ein Haufen Öl bei der Verarbeitung mit in die Packung geflossen und da wir darauf verzichten möchten, greife ich auf das ursprüngliche Gut zurück. Die Kartoffel!

 

 

Schnell geschält mit dem 6 in 1 Garnierschäler

Seht ihr Kartoffeln schälen auch als Strafarbeit an? Gemüse schnibbeln finde ich nicht so dramatisch, aber das Schälen nervt, besonders wenn der Schäler bei zu festem Druck gerne mal auseinander fällt. Wie gut, dass ich seit dem #frbt2016 Bloggertreffen einen 6 in 1 Garnierschäler von Börner mein Eigen nennen darf, denn dieser ist sowohl unglaublich scharf, als auch robust. Kartoffeln oder Karotten schälen geht schnell von der Hand und wie der Name es bereits vermuten lasst, kann dieses kleine Helferlein noch viel mehr als nur zu schälen. Sage und Schreibe sechs Funktionen vereint dieses Küchenwunder in sich und eine funktioniert besser als die andere. Findet ihr mutifunktionale Tools auch so klasse wie ich? Börner hat sich hier wirklich Gedanken gemacht.

 

Hobeln, schälen, zerteilen und noch viel mehr. Der Garnierschäler besteht eigentlich aus zwei Teilen. Auf der Rückseite befindet sich noch ein abnehmbarer Teil, in welchem sich auch noch zwei Funktionen verstecken. Damit kann zum Beispiel der Strunk von Orangen entfernt und auch Knoblauch gerieben werden. Der „Haupt-Schäler“ schält mit der scharfen Klinge. Seitlich finden sich zwei weitere Funktionen. Einmal zum dekorativen Garnieren von Obst und Gemüse und auf der anderen Seite das Helferlein zum Zerteilen von Orangen. Last but not least: Am unteren Ende des Garnierschälers findet sich noch eine Spitze, mit der ihr zum Beispiel Kiwis gezackt in zwei Hälften zerteilen könnt. Das ist nicht nur praktisch, sondern sieht auch noch gut aus.

 

 

Ich benutze diesen Garnierschäler zwar hauptsächlich wirklich zum Schälen von Obst und Gemüse, aber wenn man dann doch mal wieder etwas schön anrichten möchte, eben wenn Besuch auftaucht, wird er sicher auch noch öfter mit den anderen Funktionen zum Einsatz kommen. Für 6,90 Euro auf jeden Fall ein Tool, welches ich nicht mehr missen möchte.

 

 

Optische Highlights mit dem Welle-Waffel PowerLine Hobel

Um wieder zu den Pommes zurück zu kommen: Von Hand schneiden ist und bleibt einfach doof. Mit einem Hobel funktioniert das dann schon viel einfacher und um für ein wenig Abwechslung zu sorgen, kann man mit dem tollen Welle-Waffel PowerLine Hobel von Börner auch im Nu hübsche Gitterpommes zaubern. Man muss nur dran denken, dass man nach dem Schnitt die Kartoffel einer viertel-Drehung unterzieht und schon hat man die tolle Gitterform. Auch hier sind die Messer unglaublich scharf – nutzt also einen Sicherheitsfruchthalter, wenn ihr hobelt! Um nun knusprige Pommes zu bekommen gebe ich diese mit einem Esslöffel Öl in meine Heißluftfritteuse – so weiß ich was drinnen ist und habe nur wenig Öl und damit auch um weiten weniger Fett als mit gekauften Pommes.

 

 

Auch für Gemüse im Salat eignet sich die Gitterform oder man hobelt einfach drauf los und das Gemüse (oder die Früchte) werden wellig. Sieht richtig hübsch aus und da das Auge mitisst, schmeckt es dann auch gleich besser. Mit ienem Handgriff kann man die Dicke der Wellen bestimmen – in zwei Stufen lässt sich diese regeln, also wenn man es etwas dicker mag, auch kein Problem. Mit 14,90 Euro kann man hier nichts falsch machen.

 

 

Die tolle Qualität von Börner kenne ich schon lange, denn meine Eltern haben schon seit Jahren (oder eher Jahrzehnten?!) einen Hobel von Börner im Haus. Das Eiznige, was ich ein bisschen schade finde ist, dass bei dem Welle-Waffel Hobel kein Sicherheitsfruchthalter dabei ist und dass man diesen extra dazu kaufen muss. Ansonsten bin ich begeistert und freue mich über meine neuen Helferlein in der Küche!

eure

3 thoughts on “Gesund genießen mit Börner #frbt2016

  • 16. Januar 2017 at 8:31
    Permalink

    Guten Morgen,
    das sieht aber verdammt lecker aus 🙂 Die Kartoffeln hast du echt total dekorativ gehobelt 🙂 Börner habe ich zuvor noch gar nicht gehört, aber das sieht doch sehr hochwertig aus. Ich habe auch eine Küchenhobel, allerdings ein recht einfaches Modell. Meine Hobel habe ich von meiner Mutter bekommen und finde sie ganz OK, obwohl sie wohl eher zu der günstigeren Kategorie gehört. Sie erfüllt ihren Zweck, obwohl ich mir früher oder später eine andere und bessere zulegen möchte.

    Die Gurkenscheiben sind mir bei meiner Hobel nämlich auch eine Spur zu dick.

    Danke für die tolle Vorstellung und herzliche Grüße zum Wochenstart,
    Heike

    Reply
    • 16. Januar 2017 at 18:34
      Permalink

      Danke meine liebe Heike <3 Der Nachteil bei dem Börner-Hobel ist es allerdings, dass ich im Moment jeden Tag Lust auf diese tollen Pommes hätte. Die werden so schön kross und erinnern in ihrem Geschmack (und wenn man sie dann noch mit dem entsprechenden Pommesgewürz versieht) auch noch an leckere Chips! Wenn du dir einen Hobel zulegen willst, empfehle ich da auf jeden Fall den von Börner. Wie gesagt, meine Mama schwört seit Jahrzehnten darauf und auch wenn sich das Plastik gern mal verfärbt, ist es super robust!

      Reply
  • 18. Januar 2017 at 11:33
    Permalink

    Hallo Liebes,

    wow, deine Gitterkartoffeln sehen super aus! Ich mag auch welche! JETZT!!! SOFORT!! 😉

    Toller Bericht! Börner begleitet mich schon mein ganzes Hausfrauen-Leben und ich kann dir den Gemüsehobel wärmstens empfehlen.

    Liebste Grüße *Frini*

    Reply

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: